Unsere Leserinnen und Leser lassen uns wissen, wie ihnen das Buch gefallen hat. Die Rezensionen sind auf Amazon erschienen:

***** Wirklich gut!

Durch Zufall ist mir dieses Buch in die Hände geraten, und ich muss sagen, es hat mir richtig richtig gut gefallen. Als bekennender Fan von Berliner Eckkneipen fand ich die Beschreibungen der Bar ausgezeichnet. Ich konnte mich richtig in die damalige Zeit hineinversetzen. Gut gefiel mir, dass jedes Kapitel einen anderen Stil hatte (Feldpostbrief, Bericht, Gespräch etc), sodass es nicht langweilig wurde. Auch gefiel mir, dass einige Kapitel oder Geschichten nicht zu Ende erzählt wurden und dem Leser so viel Raum für Fantasie gab. Es liest sich auch sehr zügig und kurzweilig. Sehr zu empfehlen für Cocktail-Freunde und Berlin-Liebhaber…

C.V.

***** Mitreißende Zeitreise durch das Berliner Nachtleben

Von einem Buch wünsche ich mir: Es soll mich an neue Orte bringen oder in neue Situationen eintauchen lassen. Ich begegne Menschen, die mich berühren und inspirieren. Es weckt meine Neugierde und erweitert meinen Horizont.

Das alles fand ich in „Bar Codes“, die Story einer Kneipe auf ihrem Weg zur Kult-Bar. Hier traf ich auf ein schillerndes Publikum: eine Nackttänzerin, ein Komponist, eine HVA-Hauptamtliche, ein Barassistent, der zur Celebrity aufsteigt, ein Radioreporter, der in einem peinlichen Moment die Aufnahmetaste drückt usw.

Während diverse Mixgetränke über den Tresen gehen, zerbrechen Romanzen, kabbeln sich zwei Anwälte, zückt ein Mörder sein Messer, fällt die Mauer. Gäste und Barchefs altern gemeinsam – und eine neue Generation übernimmt.

Das Lokal und seine Inhaber erleben Höhen und Tiefen. Die Menschen, Lebensumstände, Technik, einfach alles verändert sich. Dazu passend wechseln die Autoren auch mal den Stil und die Erzählform. Ein Zeitungsreporter schreibt einen Artikel über die Kneipe. Im Zweiten Weltkrieg gehen Feldpostbriefe hin und her. Der kuriose Niedergang der Bar wird als Theaterstück inszeniert. Dramatische und komische Momente wechseln sich ab. Dreimal wird der Jahrhundertwechsel gefeiert.

Und ich mittendrin, als Zeitreisender.

Spannend fand ich auch die im Anhang aufgeführten Anekdoten und Rezepte zu den vielen Cocktails, die in der Handlung erwähnt werden: von Aviation bis Zombie. Darunter auch der Pangalaktische Donnergurgler aus „Per Anhalter durch die Galaxis“.

Fazit: Unbedingt lesen!

Torsten Heuer

***** Sehr zu empfehlen!

Der Roman über eine fiktive Berliner Bar im Wandel der Zeiten (1899-2099) war eine Freude zu lesen. Jedes Kapitel ist stilistisch unterschiedlich, dies wurde mit Liebe zum Detail umgesetzt und liest sich doch flüssig, da immer die Menschen in dieser Bar im Vordergrund stehen mit ihren Sehnsüchten, ihrem Verlangen. Gleichzeitig ist der Leser als Beobachter wie in einer Zeitmaschine unmittelbar dabei. Die Bar verändert sich, das Zeitgeschehen bricht herein und alles hängt zusammen. Diese Bar wünscht man sich sofort als eigene Stammkneipe.
Sympathisch, intelligent, menschlich, geschichtlich. Kaufen! Lesen!

Jackie B

***** Cocktailrezepte mit Geschichte

Ein etwas anderes Buch mit Geschichten und Zeitsprüngen, die mich dazu gebracht haben, mir neue, weiterführende Geschehnisse auszudenken. Besonders gut haben mir der erste Satz des Jahres 2024 gefallen (Besucher aus einem anderen Buch von J.Liemann kommen in die Bar) und die Geschichte um den Cocktail „White Lady“! Meine “ Traum-Sterbeszene“! In der einen Hand einen Cocktail und mit einem glücklichen Lächeln im Gesicht!
Zusammengefasst: ein tolles Buch! ….Ach ja: Berliner Geschichte und tolle Cocktailrezepte inklusive!

Rossa, Kerstin

Neugierig geworden?

Leseprobe

Bezugsquellen